Velvet Greyhounds

Schöne Erinnerungen an ....

Sie alle, die in diesem Kapitel aufgeführt sind, bleiben für mich unvergessen und jeder Einzelne hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Egal, wieviele Jahre ich sie alle um mich haben durfte: die Zeit mit jedem von ihnen war viel zu kurz.

Velvet vom Buchwald (1975 - 1987)

(Mylord v. Buchwald x Peggy v. Buchwald) Mit ihm fing für mich das Windhundfieber an: mein großer Whippet - oder auch kleiner Greyhound. Er war der ideale Anfängerhund für einen Einsteiger wie mich und ich bin froh, meinen Velvet als kleinen Lehrer gehabt zu haben. Er hat für mich Standards gesetzt hinsichtlich des Wesen eines umgänglichen Whippets/Greyhounds und nicht umsonst trägt meine Zuchtstätte seinen Namen ! Velvet hatte keine Titel oder sonstige Auszeichnungen, stattdessen verhalf er unzähligen anderen Windhunden zu ihrer Rennlizenz, wie auch meinem Ali. 12 Jahre lang waren wir jeden Tag sehr glücklich mit ihm und er zeigte uns, daß es auch Hunde gibt, die ohne Ruhm und Championate einen wichtigen Platz in unserem Herzen haben - bis heute !

Ch. All Right of the golden Arrows (1978-1991)

(MCh. Spalowil's Desir x Esther of the Flying Darts) Ali war - wie eingangs beschrieben - ein Hund aus "zweiter Hand" und er hat mich viel gelehrt. Das Wichtigste für mich war, daß ich durch ihn gelernt habe, daß es nicht immer ein Welpe sein muß, wenn man sich einen Hund anschafft. Eine Erkenntnis, die mich bis heute begleitet und ich habe weder mit Ali noch mit seinen beiden Nachfolgerinnen "Rapid Coast" oder "Ayleen v. Plotzschgrund", die auch beide Secondhand-Greyhounds waren, schlechte Erfahrungen gemacht und kann nur aus meiner rund herum guten Erfahrung sprechen, wenn ich sage: "Es muß nicht immer unbedingt ein Welpe sein !" Je nachdem, was man für Pläne mit seinem Hund hat, ist es manchmal sogar sinnvoller, einen erwachsenen Greyhound zu sich zu nehmen. Alis Titel: Dt. Ch., VDH. Ch. Landesrennsieger Berlin 1982 und 1983 vielfacher Landessieger u. BOB-Gewinner

Rapid Coast, US F.Ch. (1983-1998)

(Ivory Coast x Lady O'Rhapsody) Rapid Coast kam im Alter von 4 Jahren als ausgedienter NGA-Renngreyhound, nachdem sie auf professionellen Rennbahnen in fünf US-Bundestaaten zweieinhalb Jahre lange gelaufen war, zu uns nach Illinois. Sie war meine erste Hündin und ist die Stammhündin meiner Zuchtstätte. Als ich sie bekam, war sie noch nicht stubenrein und völlig verwurmt. Erstaunlich war jedoch, daß sie als reiner Zwingerhund innerhalb von zwei Wochen alles lernte, um an einem normalen Alltag teilzunehmen: Das Leben als Hausgenosse. Bambi - wie ich sie nannte - war wirklich ein Segen, ein absolutes Highlight mit ihrem grenzenlos vertrauensvollen Wesen, ein Zeichen dafür, daß sie auch zu ihrer aktiven Rennzeit von ihren Trainern immer gut behandelt worden sein muß - sie war durch ihre jahrelange Reiserei von Rennbahn zu Rennbahn und von Kennel zu Kennel bestens sozialisiert. Ich hätte mir keinen unproblematischeren Hund wünschen können mit keinem lieberen und anhänglicheren Wesen ! Wobei man sagen muß, daß das Rennbahn-Leben sicherlich nicht für jeden Greyhound das Richtige ist; für sie war es aber anscheinend goldrichtig, denn sie hatte das dazu notwendige Wesen: selbstbewußt, unerschütterlich, kontaktfreudig und sehr menschenbezogen ! Sie bleibt für mich immer "The Good Girl !" In den USA lernte ich durch Bambi das Lure-Coursing kennen und innerhalb eines halben Jahres erlangte sie den Titel: ASFA Field Champion (ASFA = American Sighthound Field Association). Bambi wurde 15,5 Jahre alt und starb im Taunus. Ich bin sehr dankbar, diese besondere Hündin bekommen zu haben und danke ihrem Züchter, Fred Cash, Illinois, USA. Sie war bis ins hohe Alter immer fit und nie krank und ich bin froh, sie als Zuchtbasis für meine Greyhounds zu haben, denn sie hat sehr viel von ihrem unerschütterlichen Wesen an ihre Nachkommen weitergegeben. Bambis Titel: ASFA Field Champion (ASFA=American Sighthound Field Association)

Ch. Velvet's Alana (1988 - 1994)

(Ch. All right of the golden Arrows x Rapid Coast, US FCh.) Lani war die einzige Tochter meiner amerikanischen Hündin "Rapid Coast" u. meines Rüden "All Right of the golden Arrows". Sie wurde am 14.5.1988 in Illinois/USA geboren und wir brachten sie damals zusammen mit ihren beiden Brüdern Abraxas und Aristo sowie ihren Eltern im Alter von 8 Wochen zurück nach Deutschland. Die Rückkehr aus den USA nach Deutschland fiel mir sehr schwer, aber die Freude an den Welpen ließ mich mein Fernweh nach meiner zweiten Heimat sehr schnell vergessen. Lani wuchs zusammen mit ihrem Bruder Aristo bei uns im Hunsrück zu einer stattlichen, imposanten Hündin heran und wurde bei ihrem Ausstellungsdebut auf der UICL-Jahresausstellung in Kolin /CZ im Jahre 1989 UICL-Jugendsiegerin, zahlreiche Titel und Auszeichnungen gewann sie in den Jahren danach. Lani war für mich der Kobold in der Familie, keß und ständig erfinderisch, wenn es darum ging, Verbotenes zu treiben. Sechs Jahre mit Lani sind wie ein Augenaufschlag vergangen, jeder Tag mit ihr war ein Geschenk. Der Abschied von ihr war viel zu früh - jedoch unvermeidlich - denn die Diagnose einer unheilbaren Krankheit zwang mich zu dem Entschluß, sie zu erlösen. Lanis Mutter "Rapid Coast", die eine enge Bindung an Lani hatte, überlebte ihre Tochter um neun Jahre, die erste Zeit nach Lanis Tod war in unserem Haus sehr still... Auch heute denke ich noch sehr oft an meinen kleinen geliebten Kobold. Lanis Titel u. Erfolge: Dt. Ch., VDH. Ch. UICL Jugendsiegerin 1989 vielfache Landessiegerin u. BOB-Gewinnerin 2 x CACIB Rennlizenz

Int. Ch. Classic Star of the Flying Dutchman (1992 - 2002)

(Int. Ch. Velvet's Aristo x Big Fire of the Flying Dutchman) Drei Generationen (v.l.n.r.): Deutschlands Nr. 1 auf Ausstellungen 1996: Int.Ch. Classic Star of the Flying Dutchman (Enkelin), Int. Ch. Velvet's Aristo (Sohn) und Rapid Coast, 14-jährig (Mutter), Foto: D. Maass Classy - sie war die Kleinste und Zierlichste aus einem Wurf von 13 Welpen ! Klein, schwarz und auf den ersten Blick recht unscheinbar war sie schon als Welpe eher bescheiden und zurückhaltend. Sie war meine "Decktaxe", nachdem mein Rüde Aristo Vater wurde und im Alter von 3 Monaten kam Classy zu uns. Sie war - neben ihrem Vater Aristo - wohl mein bisher erfolgreichster Greyhound, trotz ihrer kleinen Statur. Sie gewann die meisten Ausstellungen durch ihr traumhaftes, schwebendes Gangwerk (eindeutiges Erbgut ihrer gesamten väterlichen Linie), womit bewiesen ist, daß ein Greyhound nicht unbedingt groß und stattlich sein muß, sondern eher ein greyhoundtypisches Gangwerk haben sollte, um erfolgreich im Ring zu sein. Classy dominierte im Jahre 1996 die deutsche und internationale Greyhoundszene, denn sie erreichte in diesem Jahr u.a. folgende Erfolge: Internationale Schönheits-Championesse und Nr. 1 in der deutschen Show-Topliste. Sie war andererseits aber auch sehr rennbegeistert und konnte sich auf der Rennbahn immer gut durchsetzen, so war sie S&L gekört und wurde im Oktober 1996 Landesrennsiegerin Hessen-Thüringen. Trotz ihrer geringen Schulterhöhe (64 cm) und ihres geringen Gewichts (20 kg) lief sie viele Rennen auch in gemischten Feldern (Rüden + Hündinnen) und kam immer gut voran, ohne jemals verletzt gewesen zu sein. Ein abosluter S&L Greyhound, der mir sehr viel Freude bereitet hat. Eine kleine, unwahrscheinlich elegante Greyhound-Hündin mit sehr viel Ausstrahlung und einem Bilderbuch-Wesen. Für mich ein Traumhund, von dem ich noch heute oft träume und denke: sie war wirklich ein Klassehund - meine Classy !!! Ihr Bruder Champ of the Flying Dutchman ist der Vater unseres B-Wurfes. Classys Titel u. Erfolge: Internationaler Schönheitschampion Dt. Ch, VDH Ch. Landesrennsiegerin Hessen-Thüringen 1996 vielfache Landessiegerin u. BOB-Gewinnerin Nr. 1 der deutschen Showtopliste 1996 Jugendsiegerin Greyhoundjahresausstellung und BOB 1994 S&L Körung

Int. Ch. Velvet's Aristo (1988 - 2002)

(Ch. All Right of the golden Arrows x Rapid Coast, US FCh.) Seit der ersten Minute mein Rüde: Aristo, ein roter Rüde wie sein Vater Ali es war. Er sollte bei mir bleiben, genauso wie seine einzige Schwester Alana. Sie waren das absolute Dream Team, zu Hause und auch unterweges, wobei sie ihm um einiges voraus war, in jeder Hinsicht, aber so sind halt die Mädels ! Aristo war ein dominanter Rüde, der, solange sein Vater lebte, diesem allerdings nie die Rudelführungposition streitig machte. Als Ali mit 13 Jahren starb, übernahm Aristo die damalige Führung im Rudel stillschweigend von einem Tag zum anderen. Im Renngeschehen war er ein zuverlässiger Renner und mehrfacher Finalist, der allerdings - ebenso wie sein Enkel Nighty - eher selten zum Rennen eingesetzt wurde. Das Bild zeigt ihn mit zweieinhalb Jahren am Nordseestrand, den er - wie alle meine Hunde - über alles liebte. Aristos Titel u. Erfolge: Internationaler Schönheitschampion Dt. Ch., VDH-Ch. Dt. Bundessieger 1993 vielfacher Landessieger u. BOB Gewinner VDH-Europa-Jugendsieger u. BOB 1989 UICL-Vizejugendsieger 1989 Rennlizenz S&L Körung