Velvet Greyhounds

Mein erster Greyhound

Durch Frau Christa Köhn, eine Whippet-Besitzerin in Berlin, erfuhren wir vom Ableben einer alten Dame, die einen zweieinhalbjährigen Greyhound-Rüden zurückließ.

... mein Traum realisiert sich

mein erster Grey: All Right of the golden Arrows Im Jahre 1981 zog er dann bei uns ein: "All Right of the golden Arrows", Sohn des legendären "Spalowil's Desir", der mich schon bei meiner ersten Begegnung so fasziniert hatte. Es war mehr als ein Zufall, daß mir nun ein Sohn von Denny, wie seine Besitzer, Manfred und Bärbel Müller Spalowi's Desir nannten, vom Schicksal zugedacht wurde. Frau Dr. Jentgen, Alis Besitzerin, starb plötzlich und ich übernahm Ali, wie wir ihn nannten, im Alter von zweieinhalb Jahren. An dieser Stelle danke ich Manfred u. Bärbel Müller, ohne deren Einsatz ich Ali damals wahrscheinlich nie bekommen hätte und die mir zu diesem wunderbaren Greyhound verholfen haben. Ali war ein sehr zurückhaltender und vornehmer Greyhound, der sich von Anfang an sehr gut mit Velvet verstand. Eingewöhnungsschwierigkeiten gab es daher keine, außer daß Ali eigentlich seine Ruhe, wie bisher, haben wollte und meine Ambitionen, ihn auszustellen u. rennen zu lassen waren anfänglich eher eine Enttäuschung für mich und eine unnötige Last für ihn. Alis Vorbesitzerin hatte ihn weder auf die Rennbahn gebracht, noch zu Ausstellungen. Er hatte bis dahin in einem kleinen Schloß in der besten Wohngegend Berlins gelebt, fernab jeglichen Windhundtreibens, hatte ein herrliches Grundstück zu seiner Verfügung gehabt und die Anhänglichkeit an seine Besitzerin war sehr groß. Man hatte Ali an einem Morgen, vor dem Bett seiner verstorbenen Besitzerin liegend, gefunden. Der traurige Abschied eines jungen Hundes von seinem geliebten Menschen.

Ohne Fleiß keinen Preis

Es bedarf einiger Monate des Kennenlernens zwischen Ali und mir, ehe ich mit seiner "Ausbildung" beginnen konnte. Ohne Fleiß keinen Preis: das war das Motto, dem ich folgen mußte mit meinem Ali, wenn ich ihn ausstellen und rennen lassen wollte, das wußte ich, er wollte sich jedoch anfangs von keinem Fremden anfassen lassen und wie sollte ich ihn gegen seinen Willen in den Startkasten hineinsetzten ? Viele Stunden, Tage, Wochen, Monate (mein Gott, es war wirklich verdammt lange, wenn ich so zurückdenke !) der geduldigen Arbeit mit Ali, in denen meine Geduld auf eine sehr harte Probe gestellt wurde, ehe Ali ENDLICH (!!!) soweit war: seine erste Ausstellung und sein erster Lizenzlauf !

Die Früchte meiner langen Arbeit mit Ali

... erntete ich bei der ersten Ausstellung mit Ali: V1, CAC und Landessieger Berlin 1982. Eine Woche später absolvierte er zusammen mit einem anderen Greyhound und unserem Velvet seine ersten beiden Lizenzläufe und der Bann war gebrochen ! Das genetische Potential eines guten Rennhundes steckte durch seine Vorfahren in ihm, denn sein Vater war - wie eingangs erwähnt - einer der erfolgreichsten Titelträger in der damaligen internationalen Greyhoundszene (Desir war einer der wenigen Träger des Titels "UICL-Champion für Schönheit und Rennleistung"). Kurze Erklärung: UICL= Union Internationale des Clubs de Lévriers (internationale windhundkynologische Gesellschaft, gegründet 1923). Gründungsländer waren Belgien und Frankreich. Später wurden die Schweiz und Holland weitere Mitgliedsländer. Der "Allgemeine Deutsche Windhundclub" wurde 1931 in die UICL aufgenommen. In den 70er bis 90er Jahren wurden die UICL-Europa-Rennen einmal jährlich veranstaltet, wobei samstags das UICL-Rennen für die Minderrassen Saluki, Sloughi u. Barsoi und sonntags das Europa-Rennen für Afghanen, Greyhounds und Whippets gezogen wurde. Später hießen sie dann UICL-Europa-Rennen. Mit zunehmendem Einfluß und Erfolg der UICL wurde sie Anfang der 90er Jahre von der FCI als Dissidenzverein deklariert. Viele europäische Mitglieder setzten sich für den Fortbestand der UICL ein, ihre Bemühungen blieben jedoch erfolglos. 1991 fand das letzte UICL-Rennen statt. Im selben Jahr wurde das erste Weltsiegerrennen unter der Schirmherrschaft der FCI in Hildesheim veranstaltet. Nach erworbener Rennlizenz konnte Ali dann im Oktober 1982 und im darauffolgenden Jahr 1983 den Titel "Landesrennsieger Berlin" unter ernstzunehmender Konkurrenz erringen. Die langen Lehrjahre intensiver Arbeit im Umgang mit Hunden und ihren Menschen - angefangen mit dem alten Schäferhund Tyras, mit Frau Wittek und ihren Dackeln, bis hin zu meinem Velvet - haben erst die Erfolge mit Ali ermöglicht.
Spalowil's Desir mit Sohn Action of the golden Arrows, Bes. Bärbel u. Manfred Müller