Velvet Greyhounds

Erster Auftritt in diesem Jahr: CACIB Offenburg

Am 10.3.2012 fand in Offenburg eine Internationale Ausstellung statt. Die Schweizer Richterin Frau Märki-Casanova war für die Greyhounds vorgesehen. Nach der langen Winterpause und der gezwungenermaßen für Leslie unfreiwilligen Schonzeit (sie war im November 2011 durch einen von mir unverschuldeten Auffahrunfall in meinem Auto verletzt worden: Fraktur am Karpalgelenk), sollte dies nun in diesem Jahr der Einstieg in die Saison werden.

Zweimal CACIB

erfolgreiche Zwillinge ...
In der Konkurrenz standen insgesamt 9 Greyhounds, Carlos erhielt in der Siegerklasse V1, VDH-A. sowie im Stechen gegen den Sieger der offenen Klasse das CACIB (bester Rüde), die Bewertung ging runter wie Öl, siehe Bericht.

KMBT35020120314101603.pdf


Leslie stand nach ihrer langen Genesungspause heute wieder nach Monaten das erste Mal im Ring. Das Ergebnis nach der OP und der Physioherapie auf dem Unterwasserlaufband bei Frau Dr. Keune in Kronberg kann sich sehen lassen: ein Gangwerk ohne Unregelmäßigkeiten, was nach Herrn Dr. Wodeckis Aussage vor der OP, nicht garantiert werden konnte.
Leslie errang V1, VDH-A. in der Siegerklasse und erhielt das CACIB (beste Hündin), mit ihr in der Siegerklasse standen die Europasiegerin von 2009 "Collages Onja" (V3) sowie die dunkelgestromte Hündin "Straight Ahead Amelie" (V2), die sich in Ausstellungskreisen auch schon einen Namen gemacht hat. Leslie ist wieder die "Alte", in erstklassiger Ausstellungskondition und voller Motivation mit ihrem gewohnt leichten und ausgreifenden Gangwerk. Es hat Spaß gemacht, mit ihr nach langer Zeit wieder den Ring zu betreten, ihr offensichtlich auch. Und auch ihr Richterbericht geht runter wie Öl.....

KMBT35020120314101612.pdf


... die Zwillinge sind nun auch VDH-Champion

Und beim Stechen um den Rassebesten (BOB) zog Frau Märki-Casanova dann auch noch Leslie vor !! Was für ein Tag ! Nach langer Genesungspause und viel Kummer, ob Leslie wieder "gut zu Fuß" unterwegs sein wird, ist mir nun der Stein vom Herzen gefallen. Nach einem letzten Besuch bei dem "Meisterchirurg" Dr. Wodecki, hat dieser Leslie nun auch grünes Licht gegeben für weitere sportliche Aktivitäten !!! Ein großer Dank an dieser Stelle an ihn und sein unschlagbares Team in Leverkusen sowie and das Praxisteam von Frau Dr. Keune in Kronberg, die die Physiotherapie auf dem Unterwasserlaufband durchführten. Nachstehend die Grey-Ergebnisse:

KMBT35020120319111457.pdf


Erfolg ist nicht alles - ein paar Gedanken am Rande des Ausstellungsrings

An dieser Stelle sei gesagt, daß Erfolg nicht das Wichtigste ist, es ist eine schöne Beigabe, die bestätigt, daß es dem Hund gut geht, viel wichtiger ist für mich zu wissen, daß Leslies Gesundheit wieder hergestellt ist, und sie ihren natürlichen Bedürfnissen wie Freilauf und ausgedehnte Spaziergänge bzw. das von ihr so geliebte Laufen am Fahrrad nachkommen kann. Einziger Wehrmutstropfen bei der ganzen Angelegenheit ist, daß das wozu sie geboren ist und was sie am Liebsten tut, nämlich Rennen auf der Rennbahn, zwar wieder möglich wäre, jedoch von mir nicht mehr favorisiert wird. Die Gefahr einer weiteren Verletzung am Karpalgelenk beim Renneinsatz besteht natürlich und wäre für mich unerträglich. Somit wird Leslie nun als "Showgrey" im Einsatz bleiben und ein ruhiges, stressfreies Leben an meiner Seite führen. Die vielen Fotos ihrer Renneinsätze schaue ich mir immer wieder gerne an, sie war und ist eine passionierte Rennerin, die sich zum Glück auf der Rennbahn nie verletzt hat. Leslie hat Dank ihrer Ambitionen für das Rennen die Prädikationskörung für Schönheit & Leistung erreicht.

Adé Rennbahn - Leslie bei ihrem letzten Renneinsatz

Velvet's Celtic Legacy unter der gestreiften Renndecke (2. von rechts)
Sachsenheim 17.4.2011: Leslie lief in diesem Rennen das letzte Mal. Sie erreichte im A-Finale den 4. Platz.
6 Grey-Mädels in der ersten Kurve ...
Schön war's, die Rennen, die Leslie gelaufen ist, hat sie gut und sicher gemeistert, ist nie verletzt gewesen, schade, dass ihre Rennkarrier im Alter von 5 Jahren durch einen Autounfall nun jäh beendet wurde. Aber wer weiß, wozu es gut ist. Manchmal sollte man dankbar sein für das, was man vom Schicksal offeriert bekommt.