Velvet Greyhounds

Mega-Event Hünstetten im Juni 2010

Am 5. und 6. Juni 2010 hat der Windhundrennverein Untertaunus Hünstetten zur alljährlichen Zuchtschau (5. Juni) und internationalen Windhundrennen am nächsten Tag eingeladen.


Besonderheit in diesem Jahr war die Tatsache, dass der Hünstetter Windhundrennverein Ausrichter von zwei Jahresausstellungen, nämlich für die Galgos und die Greyhounds, gewesen ist.


Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren waren wir dieses Jahr das gesamte Wochenende von sommerlichen und sehr angenehmen Witterungsverhältnissen begleitet, was die allgemeine Stimmung natürlich noch begünstigte.

Einmarsch der Galgos und Greyhounds

Am 5.6.2010 wurde die Windhundarena mit Galgos und Greyhounds regelrecht bevölkert. Es waren insgesamt 100 Vertreter beider Rassen gemeldet, die Zuchtkommissionsmitglieder des DWZRV für die Rassen Galgo (Frau Jaenicke) und Greyhound (Frau Dr. Bennemann) führten den Einmarsch ihrer Rassen mit den entsprechenden Nationalfahnen an. Es war ein Ereignis, diese beiden so eng verwandten Rassen in so großer Menge den ganzen Tag erleben zu können.
Karin war mit Ceddy auch gekommen und die Freude beim Einmarsch war groß ! Alle waren dabei, auch Lawinka, unsere 12-jährige Whippet-Oma (genannt "Sonnenanbeterin", oben Seite an Seite mit Nighty), die einen besonders schönen Tag verlebte, weil den ganzen Tag die Sonne schien. Die Stimmung war wie immer überdurchschnittlich gut in der Windhundarena Hünstetten, an diesem Tage besonders gut.
Galgos einerseits im Ehrenring ...
Die Greys andererseits im Ehrenring. Viele Betrachter konnten die beiden Rassen erst auf den zweiten Blick auseinander halten.

Zwei Ehrengäste in der Windhundarena ...

Nighty war gemeldet in der Ehrenklasse, er ist nun 8 Jahre, immernoch in hervorragender Kondition. Er war ja im Jahre 2004 hier in seinem Heimatverein auf der damaligen Jahresausstellung Jahressieger 2004 geworden. Danach folgten viele weitere Titel, u.a. erreichte er den Titel "Internationaler Schönheits-Champion", womit er berechtigt ist, in der Ehrenklasse zu starten, ebenso wie seine Schwester Borboletta, die auch dieses Jahr präsentiert wurde, denn wo soll man so ehrenwerte Hunde sonst noch präsentieren, wenn nicht auf einer Jahresausstellung ?

Borboletta war auch ein Ehrengast ....

Ehrenklasse-Hunde werden geehrt, sie werden platziert, sind jedoch vom allgemeinen Richtergeschehen ausgeschlossen und erhalten keine Formwertnote mehr. Warum auch ? Sie stehen wahrlich "außer Konkurrenz", sind sie doch schon hochdekoriert genug und mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet. So schreibt es das Richtreglement frei interpretiert vor. Sie waren dabei und wurden beide gebührend "ehrenwert" ausgezeichnet.

Drei Fahnen - eine Veranstaltung

Im Vorfeld stark kritisiert, ob der Verein sich nicht mit zwei Jahresausstellungen übernehme, ob er den organisatorischen Anforderungen entspräche, mußte sich der WRU Hünstetten gefallen lassen. Auf den Zeitpunkt genau am Tage der Ausstellung wurden alle Zweifel ausgeräumt und die Stimmen der Kritiker verstummten: die Organisation lief wie am Schnürchen, die Stimmung hätte nicht besser sein können und praktische Teilnehmer-Preise für jeden Aussteller von Greys und Galgos wurden vergeben. Eine rund herum gelungene Zwei-Tagesveranstaltung, da ja am nächsten Tag auch noch das internationale CACIL-Rennen auf dem Terminkalender stand. Das immer größer werdende Team im Taunus des WRU Hünstetten, hat wieder einmal eine Veranstaltung auf's Windhundparkett hingelegt, wovon wir alle noch lange sprechen werden. Herzlichen Glückwunsch an diesen immer weiter aufstrebenden, hoch motivierten Verein !

Hoch über dem festlichen Zweitages-Szenario wehten im Sommerwind die Fahnen Großbritanniens, Europas und Spaniens.
Der Präsenttisch der Greyhounds in der Morgensonne - am Ende des Tages war er "geplündert".
Nette und praktische Idee vom Zuchtkommissionsmitglied der Greys, Frau Dr. Bennemann: für jeden Aussteller gab es ein mit rennenden Greyhounds besticktes Frottee-Handtuch in unterschiedlichen Farben.

"Gastgeber" Carlos blieb zu Hause ....

Carlos war abgebildet auf der Ausschreibung, zumindest sein Kopf, aber er musste leider zu Hause bleiben, da am nächsten Tag Rennen für ihn uns seine Schwester angesagt war - zwei Tage Mega-Event bei hochsommerlichen Temperaturen wären für meine vierbeinigen Athleten dann doch zuviel.
Ein schöner Tag ging zu Ende, der auch am Abend (siehe Ausschreibung) für Musikfans noch ein Highlight bot.

Wir mußten an diesem Abend leider früh heimfahren, denn die Daheimgebliebenen mußten ja versorgt werden, sollten sie (Leslie und Carlos) am nächsten Tage am Rennen teilnehmen.

Fortsetzung folgt.