Velvet Greyhounds

Phoenix aus der Asche - Velvet's Cosmopolitan

Nach langer Abstinenz des sportlichen Windhundgeschehens ist unser Ceddy nun wieder völlig gesund. Ich bin überglücklich und der Besitzerin Karin Prinz und ihrer gesamten Familie (Frau Prinz, Christine und Rudi !!) zu großem Dank verpflichtet, denn nur durch die aufopfernde Pflege und liebevolle Betreuung über einen Zeitraum von einem halben Jahr, in dem der Hund absolut ruhig gestellt werden mußte, war eine komplette Genesung ohne Folgeschäden möglich.


Was war geschehen ? Ceddy hatte sich Anfang Juli 2009 durch einen Unfall (abseits der Rennbahn !) einen Wirbel durchgebrochen, die Frage war, ob operiert werden sollte oder die Verletzung konservativ ausheilen zu lassen. Der behandelnde Tierarzt entschied sich für die konservative Lösung und der Wirbel ist nach einigen Monaten wieder so zusammengewachsen, wie er ursprünglich war. Es grenzt wirklich an ein Wunder, vor allem die Tatsache, dass Ceddy keine psychische Schäden nach monatelanger "Haft" in einem kleinen Paddock zurückbehalten hat.


Gerade solche Schicksalsschläge schweißen Mensch und Tier noch enger zusammen, als es ohnehin schon der Fall ist. Ich wünsche Dir, Karin, noch viele, viele schöne Jahre mit Eurem Grey, der erste in Eurem Leben, Ihr habt die Feuerprobe gemeinsam überstanden !



Ein halbes Jahr Bangen um Ceddy, ob er überhaupt wieder gesund wird, viele schlaflose Nächte, morgens wieder ins Büro fahren, um zu arbeiten, unzählige Besuche beim Physiotherapeuten zum Schwimmen, um die Muskulatur wieder aufzubauen, zwischendurch immer wieder Zweifel, ob's Ceddy irgendwann wieder gut geht, all das hat Familie Prinz durchgemacht. Dank Eurem Einsatz steht Ceddy heute wieder gesund auf allen vier Beinen. Ich glaube, die schönste Belohnung, die man sich wünschen kann. Und plötzlich kann auch ich wieder lachen und bin glücklich, solche Besitzer für meinen Hund gefunden zu haben !

Ceddys Rückkehr in den Showring am 17. April 2010

Am 17.04.2010 fand in Sachsenheim eine CAC-Zuchtschau statt, bei der Ceddy das erste Mal nach einem Jahr wieder den Ring betrat. Herr Buitenkamp aus Belgien war als Richter für die Greyhounds eingeladen worden.

Ceddy gewinnt sein 4. CAC und wird bester Rüde

Wie Phoenix aus der Asche: bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen gewinnt Ceddy (links im Bild) sein 4. CAC in der zahlenmäßig gut besetzten offenen Klasse, bester Rüde, und erfüllt damit die Bedingungen für den Titel "Deutscher Champion DWZRV".

der neue Champion

Karin Prinz mit ihrem frisch gebackenen Champion.
Der neue Champion: strotzt vor Kraft und Gesundheit. Kaum zu glauben, wie es um diesen Hund vor einem halben Jahr stand ....

Gedanken am Rande des Geschehens - Think positive

Berichtet wird vielerorts hauptsächlich über schlimme, negative Begebenheiten, leider. Es gibt ab und zu aber auch Positives, was Erwähnung finden muß. Wie heißt es so schön: "Die Hoffnung stirbt zuletzt" - in Ceddys Fall war das nicht der Fall, denn die Hoffnung hat uns alle bis heute nicht verlassen und uns belohnt mit einem gesunden Hund. Mögen all diejenigen, die Ähnliches erfahren, ein wenig Hoffnung schöpfen, auch wenn es schwerfällt, denn wenn man positiv denkt, hat das sicherlich auch auf das jeweilige Umfeld Auswirkungen.

Für mich als Züchterin ist es nicht selbstverständlich, verantwortungsbewußte und aufopfernde Besitzer für meine Hunde zu finden, oft weiß man auch nicht, wen man vor sich hat, wenn sich Interessenten einen Welpen aussuchen und eigentlich mußte ich mich immer auf mein Bauchgefühl verlassen (wenn nicht gerade Interessenten auf Empfehlung kamen).

In Ceddys Fall standen vor drei Jahren zwei weiß gekleidete hübsche junge Damen vor meiner Haustür, um sich meinen C-Wurf anzusehen. Ich riet ihnen anfangs davon ab, in den Garten zu den Welpen zu gehen, denn die sechswöchigen Winzlinge waren arg wild und ruppig sowie schmutzig, wie halt Welpen so sind. Karin und Christine Prinz ließen sich von mir nicht abhalten hinauszugehen, ihre Antwort auf meinen Hinweis hinsichtlich ihrer blütenweißen Kleidung war: "Wir haben eine Waschmaschine zu Hause", und schreiteten entschlossen durch das Haus, in den Garten, wo sie innerhalb kürzest möglicher Zeit von den sieben Zwergen so zugerichtet wurden, wie ich es befürchtet hatte: die blütenweißen Sommerhosen, Blusen und mit Perlen besetzten hübschen weißen Sandalen waren üppig mit kleinen schwarzen Pfoten- und Schnauzenabdrücken versehen, die Frisuren der Damen völlig zerwühlt - ihre Gesichter aber leuchteten, und sie wirkten auf mich, die ich das emsige Treiben amüsiert beobachtete, wie zwei kleine Mädchen, die in ein Spiel versunken waren, was einzigartig zu sein schien. Es gibt Momente im Leben, die man nie vergißt, und solch einer war dieser Moment für mich !!!!! Mein Bauchgefühl, was ich in diesem Moment gehabt habe, hat mich nicht getäuscht. Oft habe ich in den Monaten des Bangens um Ceddy nach seinem Unfall an die erste Begegnung mit Karin und Christine in meinem Garten mit den Welpen gedacht und mußte innerlich immer wieder lächeln. Dies hat mich ein wenig emotional über Wasser gehalten und hat mir Kraft gegeben, die Hoffnung nicht aufzugeben, denn ich wußte, dass es keinen besseren Platz auf dieser Welt für Ceddy gibt als bei Karin und ihrer Familie.

Kummer und Freude liegen so oft so dicht beieinander - zu kämpfen lohnt sich in jedem Fall, damit die Freude Oberwasser bekommt. Man muß nur die richtigen Protagonisten dazu haben !