Velvet Greyhounds

Landessieger Zuchtschau am 14.09.2008 in Baden-Württemberg

Der Windhundrennverein Staufen e.V. war der Ausrichter der diesjährigen Landessieger-Zuchtschau Baden-Württemberg 08. Ein wunderschön gelegener Rennplatz, eingebettet in eine der schönsten Weinanbauregionen Deutschlands, mit viel Umland, um mit den Hunden spazieren zu gehen sowie ein nettes Team waren Anlaß, uns auf den Weg zu machen.


Die Rennbahn befindet sich ca. 40 km östlich von Stuttgart im Remstal. Anfang 2006 wurde die neue Gras-Rennbahn in Betrieb genommen, da die alte Bahn einem Hochwasserhaltebecken weichen musste. Die neue Anlage hat eine Fläche von ca. 29.000 qm.



Als Richter für die Greyhounds und Whippets war Herr Harald Henne eingeladen worden, der überaus ruhig, liebevoll und geduldig mit den von ihm zu richtenden Hunden umging. Herr Henne hat selbst jahrzehntelang erfolgreiche Rennwhippets gezüchtet und hat seit einigen Jahren die Lizenz zum Richten. Es war für uns das erste Mal, daß wir bei ihm ausgestellt haben und ich war sehr gespannt auf sein Urteil, da ich von seinen Whippets "schönes Rennblut" gewohnt war.

Traumhaft gelegen: der WRV Staufen e.V. mit seiner neuen Rennbahn.

Die Helfer aus Sachsenheim waren auch angereist

Auf diesen Herrn (in rot) ist immer Verlaß: Helmut Rischer, 1. Vorsitzender und Rennleiter des WRV Solitude e.V. in Sachsenheim hilft gerne dem WRV Staufen e.V., wie heißt es so schön: eine Hande wäscht die andere. Helmut Rischer und seine Sachsenheimer Mannschaft hier zu Gast bei Freunden im Schwabenländle !
Gepflegtes Rennbahn-Geläuf, gut hergerichtet für das Rennen, was einen Tag später stattfindet, im Hintergrund das neue Vereinsheim.

Wiedersehen mit Ceddy

Gemeldet waren Borboletta und drei ihrer Kinder: Carlos in der offenen Klasse, sein Bruder Cosmo (genannt "Ceddy") in der Zwischenklasse und Leslie, ebenfalls in der Zwischenklasse. Ceddy war ja gerade erst aus dem Urlaub von Usedom zurückgekehrt und strotzte nur so vor überschwenglichem Elan beim Wiedersehen mit seiner Familie.
Frisch aus dem Urlaub von der Ostsee zurückgekehrt: Christine und Karin Prinz mit ihrem Ceddy (li. im Bild ist Leslie) beim Spaziergang bevor das Richten beginnt.

Ein erfolgreicher Tag für Borboletta und ihre Kinder

Borboletta (in der Mitte) mit ihren Kindern Leslie (li.) und Carlos. Drei völlig verschiedene Farbstromungen: Leslie ist rot gestromt, Borboletta hellgrau gestromt und Carlos dunkel gestromt. Ich hatte mir früher nie ein Bild gemacht, wieviele verschiedene Farbnuancen von Stromung es bei Greyhounds gibt. Nun habe ich alle möglichen Sorten - und das wo ich doch vor 30 Jahren überhaupt keine gestromten Hunde mochte - so ändern sich die Zeiten ! Denn wie heißt es doch so schön: "Ein schöner Hund hat keine Farbe" und - frei von K. Rediske dazugedichtet - ein lieber erst recht nicht !

Zwei Landessieger auf einen Streich

Leslie wurde in der Zwischenklasse mit V1 bewertet, im Stechen gegen die offene Klasse gewann sie dann das CAC und im weiteren Stechen gegen Borboletta, die in der Siegerklasse startete, dann auch noch den Landessieger-Titel.
Steht wie ein Profi: Velvet's Celtic Legacy gewinnt als jüngste Hündin an diesem Tage den Titel "Landessieger Baden Württemberg 2008" und wird damit als beste Hündin des Tages gekürt. Hier nun die kompletten Ergebnisse aller Rassen, für alle, die es interessiert. Carlos, Leslie und Borboletta zeigten sich sehr diszipliniert und im Stechen zwischen den Brüdern gewann Carlos lediglich aufgrund seiner Ringdisziplin V1 und das CAC sowie den Titel Landessieger Baden Württemberg 2008. Ceddy bekam in der Zwischenklasse V1 und das Res.CAC - er war an diesem Tage wirklich unbändig - frisch erholt und voller Tatendrang sprang er im Ring an Frauchen hoch und hatte einfach nur Spaß ! Als Höhepunkt der Stechen kamen dann Carlos und Leslie in den Ring - mein Geschwisterpaar zusammen im Ring um die Auszeichnung "Best of Breed" - das BOB. Herr Henne entschied sich letztendlich für Carlos, der dadurch an diesem Tage der Sieger des Tages war ! Ein schöner Tag für uns alle !

ergebnisse_14092008.pdf


Unschlagbar an diesem Tag: Carlos bekommt das BOB

Velvet's Carlos Santana - er erhielt an diesem Tage sein zweites CAC in diesem Jahr und ist nach seiner ersten Ausstellungssaison, in der er genau wie seine Geschwister, vorwiegend in der Jugendklasse präsentiert wurde, mittlerweile kein Unbekannter mehr. Und wenn man bedenkt, daß er eigentlich so gar nicht ruhig stehen mochte im Ring am Anfang seiner Ausstellungskarriere, so freue ich mich natürlich über dieses Ergebnis besonders. Anscheinend stimmt es doch: Übung macht den Meister, denn das haben wir freilich zur genüge getan ! Das Ringtraining bei Bernd Riedel in Hünstetten hat sich bei Carlos und Leslie wirklich bewährt und ich kann nur jedem Junghundbesitzer empfehlen, das Angebot des WRU Hünstetten auszunutzen, denn dort wird mittwochs abends in den Sommermonaten ein sogenannten "Junghund-Training" angeboten, mit allem, was dazugehört (Ausstellungs- u. Startkasten-Training u.v.a.m.) Das Wichtigste für mich ist jedoch, daß er im Alltag ein aufgeweckter, angenehmer Lebensgefährte ist, an dem ich nur Freude habe - wie an all meinen Hunden. Es war ein schöner Ausstellungstag beim WRV Staufen und als ich abends mit Bobby und ihren Kindern zurück nach Hause fuhr gingen mir die Bilder durch den Kopf, die sicherlich so mancher Züchter nie vergißt: Bilder der Hunde als sie noch ganz klein waren - irgendwie ist die Zeit wieder mal viel zu schnell vergangen - auch bei diesem Wurf, meinen C's.

Erinnerungen aus der Wurfkiste meiner C's

Carlos, auf dem Rücken liegend, im Alter von zwei Wochen, schon damals hatte er die Ruhe weg. Charlotte liegt neben ihm.
Ceddy im Alter von zwei Wochen.
Hat sich bis heute nicht verändert, ist nur etwas größer geworden: die kleine Leslie im Alter von 8 Wochen.

... ein paar Gedanken am Rande ...

März 2007: Glück in der Wurfkiste - ein langer Weg liegt zwischen damals und heute. Einen Wurf Welpen großzuziehen ist viel Verantwortung, die nie endet, erst wenn das Licht des Lebens erlischt. Lebenslange Verantwortung bedeutet, daß man als Züchter immer ansprechbar ist, nicht nur in den "guten" Zeiten des Erfolgs, sondern auch in Zeiten der Probleme, die sicherlich kommen, wie für alle von uns. Und die Verantwortung die ich als Züchter auf mich nehme, wird glücklicherweise von allen Besitzern meiner B's und C's so weiter getragen, wie ich sie angefangen habe und hundelebenslang weiterführe. Dafür danke ich Euch allen, daß ich keine schlaflosen Nächte haben muß, denn ich weiß, daß all meine Hunde in liebevolle Hände gegangen sind - zu Euch ! Erfolg zu haben ist schön, natürlich freut man sich über Siege, bestandene Rennlizenzen, und alle sonstigen Erfolge, die man mit seinen Hunden haben kann. Andererseits steht man selbst tagtäglich seinen Mann im Alltag und der Hund läuft dann "halt so mit". Und dieses "Mitlaufen im Alltag" ist mindestens genauso wichtig wie der Erfolg, der vielleicht kommt, vielleicht aber auch nicht - für den Hund ist dies eigentlich eher unwichtig. Denn das Wichtigste für ihn ist einfach nur: Dabei zu sein bei seinem Herrchen oder Frauchen, egal wie er auf Ausstellungen oder auf der Rennbahn bewertet wird. Dieses und vieles andere mehr ging mir auf der Rückfahrt an diesem Abend vom WRV Staufen durch den Kopf und ich bin froh, sie zu haben: meine Hunde, die jeder für sich sehr speziell sind und jeder auf seine Art anders genommen werden muß. Meine Greyhounds - ein Hobby, was ich bisher nie bereut habe, was zwar sehr zeitaufwendig ist, aber trotzdem nie zuviel wird !