Velvet Greyhounds

Eine Woche Outdoor Life für Carlos

Miriam, meine Freundin und Hundesitterin, hatte angeboten, "Muttersöhnchen" Carlos für eine Woche im August auf einen nahegelegenen Campingplatz zu einer Hundecampingwoche mit Freunden mitzunehmen. Ich stimmte zu, weil so ein junger Bub sich mal den Wind um die Nase wehen lassen muß, und neue Menschen und Hunde kennenlernen sollte. Der Campingplatz ist in der Nähe von Mörfelden (Hessen) und Badeseen und dichbewaldetes Gebiet rund um den Campingplatz bieten viele Möglichkeiten, die Hunde zu bewegen und auszulasten. Meine einzige kleine Befürchtung war: wie würde sich Carlos in einer fremden Umgebung, 7 Tage unter freiem Himmel (Zelt), mit fünf völlig fremden Artgenossen verhalten? Die Einzige, die er kannte war Miriam Castle, die ihn ja mit aufgezogen hat.

Camping mit Hunden

... ready and dressed up for the outdoors: Carlos im Schottenlook ...
Die Idee, sich mit seinen Hunden für eine Woche irgendwo einmal im Jahr mit Freunden zu treffen ist doch eigentlich genial. Wer kommt auf solche Ideen ?
Sie ist meine große Hilfe in Sachen Windhunde, ohne die ich meinen C-Wurf nicht hätte großziehen können: Miriam Castle, begeistert sich in ihrer Freizeit für Hunde und Fotografie - sie und ihre Hundefreunde sind die "Mütter der Idee" des seit Jahren gelebten Traumes des Campings mit ihren Hunden.
Sandra und Stefan aus Wien, Hundeausbilder in Agility, und einige andere junge Hundefreunde aus verschiedenen Regionen treffen sich einmal im Jahr für eine Woche mit ihren Hunden um eine "Hundewoche" zu verbringen - hier gerade am Mörfelder Badesee.
In diesem Jahr hatten die Hundefreunde sich einen hundefreundlichen, ideal gelegenen Campingplatz in Mittel-Hessen ausgesucht - für Carlos eine tolle Möglichkeit, sich in einer anderen Hundewelt zurechtzufinden. Ich hatte kaum Bedenken bei der Konstellation gut sozialisierter Hunde mit hundeerfahrenen jungen Leuten. Miriam und ich telefonierten täglich (konnte es doch irgendwie nicht länger als einen Tag aushalten, ohne zu wissen, wie er sich verhielt).
Markus aus Remscheid - ebenfalls Agility Trainer.
Sechs Zelte, sechs Hunde und sieben Menschen - das war die Konstellation des diesjährigen Sommertreffs der Hundefreunde. Glücklicherweise spielte das Wetter im August auch mit und so wurde jeden Tag ein anderes hundeorientiertes Programm gefahren: Wanderungen, Schwimmen in nahegelegenen Badeseen, Besuch des Opel-Zoos (großer Privatzoo im Taunus, in den man Hunde mitnehmen darf - Carlos bestand übrigens den Zoo-Test mit Bravour, es gab erstaunlicherweise keinerlei Klagen, obwohl er ja ein Windhund ist, der gerne losrennt, wenn sich ein Tier schnell bewegt).
Hundezeltlager in Mörfelden (Hessen).

Campingidylle für Mensch und Tier.

Stilleben eines Pavillons: hier wird morgens gemeinsam gefrühstückt und abends gegrillt und geplauscht - im engen Kreis der Hundefreunde.
Eine schöne Zeit haben sie mit ihren Hunden verbracht: Miriam und ihre Freunde, sie haben viel Spaß gehabt, jeden Tag volles Hundeprogramm gefahren und am Abend kehrte man gerne zum Hundezeltlager zurück, um unter dem Pavillon mit der selbstgebastelten Beleuchtung gemütlich gemeinsam zu Abend zu essen und sich über die Ereignisse des Tages zu unterhalten.

.... Leben und lernen beim Camping ...


Wer hätte das gedacht, daß Carlos einmal "Sitz" machen würde, ich denke das war der "Gruppenzwang".
Die Hunde-Campingfreunde, der Reihe nach von links nach rechts: Carlos, Luke aus Wien, Joshi aus Wiesbaden, Sindy aus Wien, Lucky aus Remscheid und Blaze (gerade 3,5 Monate alt !) aus Hildesheim.
Also "Sitz" laß ich mir ja noch gefallen, aber jetzt auch noch "Platz" - nein, das geht ein bißchen zu weit !

Lernen ist anstrengend: Carlos und Joshi beim Mittagschlaf.

... ist ziemlich platt nach dieser Lektion "Hundeschule" ...

... und auch die kleine Golden Retriever-Hündin Blaze ist müde an diesem Nachmittag ...

Luke, der vierjährige Berner Sennenhund-Mix war gerade nochmal schwimmen und ruht sich jetzt auch aus.

Joshi träumt vom "Sitz und Platz".

.... ausgeruht nach dem Mittagschläfchen ....

Joshi und Sindy beim Rangeln.
Sieben Tage von früh bis spät an der frischen Luft mit den Hunden - eine Erfahrung die Carlos bis dahin nicht kannte. Zu Hause hat er seinen geregelten Tagesablauf, morgens, mittags, abends jeweils ca. 1 Stunde spazieren gehen, zweimal füttern und ansonsten viel Ruhe und Schlaf. Anders war's im Campingurlaub: von morgens bis abends auf den Beinen, da waren die Hunde abends sehr gut ausgelastet und alle ziemlich müde.

Zwerg (Sand-) Nase



Joshi kühlt sich ab nach dem Spielen.

Blaze sehr aufmerksam.

Carlos hat die Camping-Prüfung bestanden

Auszubildender Carlos hat die "Camping-Prüfung" mit allem Drum und Dran bestanden.
Es war eine turbulente, lehrreiche Woche für meinen kleine Hundemann: er hat neue Hunde- u. Menschenfreundschaften geknüpft, hat sich an einen völlig anderen Tagesablauf gewöhnt, hat viel Neues gelernt, ja sogar "Sitz" und auch ab und zu "Platz", Stefan hat ihm das Ziehen an der Leine abgewöhnt (vielen Dank dafür, Stefan, mein Arm hat jetzt wieder eine normale Länge !!). Diese Woche der Trennung von Carlos war für mich wirklich nicht leicht, ein wenig unruhig war ich schon, wußte ja nicht, wie sich Carlos so anstellt. Meine Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet: Carlos war vorbildlich und hat sich gut und unkompliziert in die muntere Hundegesellschaft eingegliedert - kurz und gut, er hat mich nicht enttäuscht und hat die Prüfung, der er unterzogen wurde, bestanden. Wenn ich sage "Prüfung", dann meine ich eine Art "Wesens- u. Lebensprüfung" für einen jungen Hund in völlig neuer Umgebung. Meine täglichen Anrufe auf Miriams Handy bitte ich zu entschuldigen, kann mir schon vorstellen, wie sie zur Erheiterung der Hundecamping-Gesellschaft tagtäglich beigetragen haben !
Carlos hat auch immer guten Appetit gehabt! Mit Leckerlis geht alles viel besser!
Ist immer wieder ein Erlebnis: sie kommen auf die Welt, ganz klein, und man zieht sie groß und innerhalb kürzester Zeit sind sie dann groß und man selbst hat immernoch das Gefühl, es seien Welpen. Carlos und seine Geschwister sind jetzt 17 Monate alt, die eine Woche "Abnabelung" im Hundecamp hat ihm gut getan - und mir übrigens auch - denn ich weiß, daß er auch ohne seine Meute in einer völlig fremden Umgebung in anderer Hunde- u. Menschengesellschaft gut zurecht kommt. Er ist erwachsen geworden ohne daß ich es gemerkt habe und er ist ein selbstbewußter, ruhiger, ausgeglichener Hund geworden, was mir jetzt bewußt geworden ist. Danke Miriam, Sandra, Stefan, Markus, Yasmin und Theresa (und auch Maike und Hanna, die später in der Woche dazu stießen) dafür, daß Ihr Carlos mitgenommen habt in Eure wirklich noch "heile Hundecampingwelt" - Carlos und ich haben viel davon profitiert !